helfen
Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen,
müssen wir bei den Kindern anfangen.
Mahatma Gandhi
Wohnprojekt für junge Erwachsene mit Handicap feiert Richtfest
Lange fieberten die Bauherren dem 2. Oktober 2019 entgegen. Nach einer fast fünfjährigen Vorbereitungs- und Planungszeit konnte nun endlich Richtfest für die Wohnanlage mit 22 behindertengerechten Appartements mit Tagespflege in der Hammerschmiede gefeiert werden.
Von weitem konnte man den bunten Richtkranz schon am Dachstuhl erkennen und pünktlich um 12.30 Uhr sprach Zimmermann Markus Herger seinen Richtspruch.
In geselliger Atmosphäre feierten die zukünftigen Bewohner, junge Erwachsene mit Handicap, mit ihren Eltern, Handwerkern, Planern, Vertretern der Stadt Augsburg und zwei Kuratoriumsmitgliedern der Stiftung Herz zeigen, Frau Margarete Heinrich und Frau Katja Scherer, das Richtfest.
„Das Wohnprojekt für junge behinderte Menschen, die trotz ihrer Beeinträchtigung ein weitgehend selbständiges Leben führen möchten, ist im wahrsten Sinne eine echte Herzensangelegenheit der Stiftung.“, so Margarete Heinrich. Katja Scherer ergänzt: „Wir sind stolz darauf, dieses einmalige Wohnprojekt zu unterstützen und freuen uns mit den künftigen Bewohnern auf die Fertigstellung und den Einzug im Sommer 2020.“

Bild: Kuratoriumsmitglieder Margarete Heinrich (links) und Katja Scherer (rechts) mit Werner Weishaupt, Vorsitzender des Stiftungs­vorstandes

Gemeinsamer Spatenstich für ein ganz besonderes Haus in der Hammerschmiede
Vor fünf Jahren wurde die Idee geboren. Nun erfolgt der Baubeginn für ein ganz besonderes Haus. Neben dem AWO Sozialzentrum Hammerschmiede entsteht eine Wohnanlage mit 22 behindertengerechten Appartements sowie einer Tagespflege. Das Besondere daran: Die Initiative für das rund 5 Mio-Euro-Projekt ging von Eltern aus, die für ihre erwachsenen, behinderten Kinder eine geeignete Wohnform suchten und nicht fanden. „In dieser Situation wurde die Idee, eine Wohnanlage, in der Menschen mit einem Handicap weitestgehend selbstständig leben konnten, geboren. Wir fanden weitere engagierte Mitstreiter und so wuchs die Chance, die Idee tatsächlich realisieren zu können“, so Peter Senger, 1. Vorsitzender des von Eltern initiierten Vereins.

2017 erfolgte die Gründung der Gemeinsam Wohnen mit Handicap GmbH & Co KG als Vorhabenträger. Ein Grundstück konnte gekauft werden und die Bauplanung wurde erstellt. Die Finanzierung des Projektes konnte durch Einlagen von Eltern mit behinderten Kindern, öffentlichen Wohnbaufördermittel des Freistaates Bayern und der Stadt Augsburg sowie einer finanziellen Beteiligung der Stiftung Herz zeigen gesichert werden. Die Fertigstellung ist für Sommer 2020 geplant.

Foto : Fred Schöllhorn

Stiftung Herz zeigen schenkt psychisch Kranken ein Zuhause
Wohnen in den eigenen vier Wänden und damit wie viele andere Menschen zu leben, bleibt für Menschen mit einer psychischen Erkrankung oft ein Traum. Ein weitestgehend eigenständiges Leben trotz psychischer Schwierigkeiten außerhalb von psychiatrischen Kliniken und Wohnheimen scheitert häufig an der Bereitschaft der Vermieter. Die Bedenken, eine Immobilie an einen Menschen mit einer psychischen Erkrankung zu vermieten, sind groß.

Die Stiftung Herz zeigen sucht daher nach Vermietern, die bereit sind, der Stiftung Wohnraum zu vermieten. Die Stiftung wiederum stellt dann diese Wohnungen bzw. Häuser Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung zur Verfügung. Der Vermietet genießt alle Vorteile eines sicheren Mitverhältnisses und hat mit der Stiftung einen seriösen Ansprechpartner.

Als Frau Edith und Herr Hans-Dieter Ernicke auf die Stiftung Herz zeigen mit dem Angebot zukamen, eine größere Wohnung in der Innenstadt der Stiftung für die Vermietung an Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung zur Verfügung zu stellen, war die Begeisterung groß. Frau und Herr Ernicke übergaben nach kurzer Abstimmungsphase eine frisch renovierte Wohnung mit liebevoll ausgesuchter Teilmöblierung an den Vorsitzenden des Stiftungskuratoriums Christian Dierig.

Vier der fünf Wohneinheiten sind bereits an Klienten der AWOVITA GmbH, der Tochtergesellschaft der AWO Augsburg für ambulant betreutes Wohnen, vermietet.
Die Klienten werden bei der Bewältigung ihres Alltags begleitet und unterstützt. Mehrmals wöchentlich werden Termine mit der/dem zuständigen Casemanager/in vereinbart. Die individuelle Begleitung in ihrem privaten Umfeld stabilisiert und stärkt die Klienten. Es versetzt sie in die Lage, trotz psychischer Probleme eigene Perspektiven zu entwickeln.

„Wir hoffen, dass wir noch mehr Vermieter finden, die bereit sind, Wohnraum an die Stiftung und an Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung zu vermieten. Den betroffenen Menschen eröffnet sich nicht nur die Möglichkeit, ein weitestgehend selbständiges Leben trotz psychischer Probleme zu führen, sondern es geht um viel mehr: das Gefühl, dazuzugehören, anderen Menschen gleichberechtigt auf Augenhöhe zu begegnen. “, so Christian Dierig, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums.

Foto: Vorsitzender des Stiftungskuratoriums Christian Dierig (links) bei der Wohnungsübergabe mit Edith und Hans-Dieter Ernicke (Fred Schöllhorn)

Vorweihnachtliche Abendveranstaltung mit Herz
Zu einem ganz besonderen Event luden am 5. Dezember 2018 die Kuratoriumsmitglieder der Stiftung Herz zeigen zusammen mit der Kanzlei JuS-Rechtsanwälte ein. In weihnachtlich-festlicher Atmosphäre fanden sich im beschaulichen Martini-Palais am Ulrichsplatz zahlreiche geladene Förderer, Unterstützer und Freunde der Stiftung ein, um Spenden für die Stiftung Herz zeigen zu sammeln.
Es wurden nicht nur Weihnachtsbäume aus den Fugger'schen Wäldern für den guten Zweck versteigert, sondern auch eine hochwertige, handgefertigte Krippe, besondere Biere der Brauerei Riegele und edle Bettwäsche der Firma Dierig.
Wer sich aufwärmen wollte, konnte dies im eigens aufgebauten Weihnachtsmarkt der AWO Augsburg im Eingangsbereich der Kanzlei tun und dabei die von den Klienten der Beschäftigungs- und Trainingsstätten des Wohlfahrtsverbands liebevoll gestaltete Handwerkskunst erwerben. Der Besuch des Nikolauses ließ die Augen der anwesenden Kinder strahlen.
Durch die Versteigerung und zusätzliche Spenden kam die stolze Summe von knapp 2.300 Euro zusammen. „Wir freuen uns über die zahlreichen großzügigen Spenden und hoffen, dass unsere noch junge Stiftung einem immer breiteren Publikum bekannt und weitere Förderer finden wird. So kommen wir unserem Ziel, die soziale Infrastruktur in der Region Augsburg langfristig zu verbessern, immer näher. “ so Christian Dierig, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums.

Bild: Gräfin Maria Theresia Fugger von Glött mit dem Kuratoriumsvorsitzenden Christian Dierig